Agrardebatte

zu Welternährung und globaler Landwirtschaft

Durchsuche Beiträge in Allgemein

Hungerbekämpfung als ‚Geschäftsmodell‘; ‚Fleischatlas‘ mit weißen Flecken; ‚Der kritische Agrarbericht 2013‘ ist erschienen; Handbook of Land and Water Grabs in Africa; Landkonzessionen in Laos – eine Bestandsaufnahme; ‚Fracking‘ in Europa; u.a.m.

Lebensmittel-Sicherheit in China; Wasser ist mehr als eine Ware; Rettet die Pasta vor der Tonne!; Milliarden zur Rettung der Weltmeere; Landnahme in Kambodscha; China – Die Bäume im Wald des Nachbarn; u.a.m.

China unterwandert Verband der Staudammindustrie; Kampagne: Mit Recht Kleinbäuerinnen und Landarbeiter schützen; Prozess Veolia gegen „Water Makes Money“; Tansania begrenzt Agrarinvestitionen; Die Weltgeschichte der Milch; Entwicklungspolitik: „Landwirtschaft ist Privatwirtschaft“; u.a.m.

Milchkonzerne drängen auf Wachstumsmarkt Indien; Deutsche Verpackungen für Afrikas Agrarprodukte; Aufbauhilfe für Agrarkonzerne in der Ukraine; Gemeinsames Erbe Meere; Wer ist für den Hunger verantwortlich?; Gentech-Baumwolle aus China für Mosambik; Tröpfchenbewässerung gewinnt an Boden; u.a.m.

Brasilianisch-Afrikanische Freundschaft beim ‚Land grabbing‘; eine aktuelle Publikation, wie Nahrungsmittelverluste verhindert werden können; ein Schaufenster der Wasserindustrie; Hinweise auf Veranstaltungen, wie „nachhaltige Intensivierung“ beziehungsweise das Entwicklungsministerium die Ernährung sichern wollen; u.a.m.

Die Jahrestagung der Gentechnik-Lobbyorganisation InnoPlanta e.V. am 4. September 2012 in Gatersleben beklagte die „Über- bzw. Missregulation“ bei der Zulassung gentechnisch veränderter Pflanzen in Europa und erging sich in Spekulationen über „Sabotageakte“ bei der erhofften Einführung des „Golden Rice“ im Jahr 2014 in Ländern Südostasiens. Zugleich wurde auf der Tagung unverblümt deutlich, was Gentechnik-GegnerInnen bereits seit 2005 klar ist: Der „Golden Rice“ dient als Rammbock gegen die Sicherheitregularien für Gentechnikpflanzen generell. Aber auch sonst vermittelte der Besuch dieser Veranstaltung interessante Einsichten.

Am dritten Tag der Suche nach der Ernährungssicherheit für Senegal besuchten wir eine Farm, die Wassermelonen für spanische Supermärkte liefert, und trafen Bauern, die berichteten, wie sie ihr Land an Spekulanten und Investoren verloren haben.

Neben Texten und Blog-Beiträgen werden auf Globe-spotting auch Nachrichten, Hinweise auf Veranstaltungen, Literatur und Organisationen eingestellt und zeitnah auf der Homepage unter ‚Neues auf Globe-spotting‘ bekannt gegeben. Auf vielfachen Wunsch kann diese Rubrik jetzt per RSS abonniert werden. Aussendungen erfolgen zwei bis dreimal im Monat. Über neue längere Texte und Beiträge wird auch weiterhin individuell über den Info-Verteiler (Anmeldung: info (ad) globe-spotting.de) und auf der Plattform Agrardebatte informiert.

Für Hamburger werden Wälder abgebrannt, für Fischstäbchen die Weltmeere leergefischt, für Aquakulturen Mangrovenwälder vernichtet. Die industrielle Produktion von Fleisch und Fisch frisst sich nicht nur wie ein Krebsgeschwür durch die natürliche Umwelt, sondern diktiert zunehmend weltweit die Produktionsbedingungen für Landwirtschaft und Tierhaltung – viele Gründe für einen eigenen Themenschwerpunkt auf globe-spotting.de: Fish & Ribs

Die Studie „Resource Revolution“, die im November vergangenen Jahres erschienen ist, hat seither viel Aufmerksamkeit erhalten, und das nicht nur, weil sie „erschreckender Lesestoff“ ist, wie ein Kommentator schrieb. Die weltweit operierende Beratungsfirma McKinsey, die die Studie vorlegte, hat einigen Einfluss auf Denken und Handeln in Politik und Wirtschaft.