Agrardebatte

zu Welternährung und globaler Landwirtschaft

Durchsuche Beiträge, die von Uwe Hoering geschrieben wurden

World Bank should say Goodbye to private water illusion; Allianz für ‚klima-smarte Landwirtschaft‘; Agrarinvestitionen und die Situation von Frauen; Wasserpolitik: Privatisierung und PPP in Indien; Ernährungssicherung bei der WTO-Konferenz in Bali; China: Fishing in distant waters; AGRA: Mit einer Hand geben, mit zwei nehmen; Fischindustrie und Menschenrechte; Veranstaltung: Zukunft der Meere; u.a.m.

Am Beispiel von Reis lassen sich wie in einem Brennglas viele Aspekte der Auseinandersetzungen um landwirtschaftliche Entwicklungsstrategien, Land- und Wassernutzung, nationale und internationale Agrarpolitik, Ernährungsgewohnheiten und Ernährungssicherung veranschaulichen. Deshalb werden in diesem SPECIAL in den kommenden Monaten entsprechende Nachrichten, Blogbeiträge, Hinweise auf Literatur und Akteure zusammengestellt.

Coca-Cola verspricht „Null Toleranz“ bei ‚Land grabs‘; Umweltaktivisten in China; NRO fordern, die ‚German Food Partnership‘ zu beenden; World Ocean Radio; UN-Organisation hält Agrarwende für notwendig; Anleitung für die Rettung der Weltmeere; Ratgeber für Agrarinvestoren in Afrika; Konzentration und Konkurrenz in der Düngerindustrie; u.a.m.

Zukunft der Meere (Veranstaltung); Chinas globale Fischzüge; Umwelt und Entwicklung im tibetischen Hochland; Landnahme und Ernährungssicherheit; Veolia verliert Vertrag in St. Louis, Missouri; Japanische Wasser-Unternehmen in Myanmar; Mapping African Agriculture – for investors; Staudämme für Autos statt für Nahrung in Indien; Partnerschaft von Wasser und Energie (Veranstaltung); u.a.m.

November 2013: Ende Oktober wurde eine Studie über Zertifizierungssysteme für Kaffee, Kakao und Baumwolle vorgestellt, die die Industrie-Stiftung SUSTAINEO in Auftrag gegeben hatte. Sie bestätigt, dass dadurch die wirtschaftlichen und sozialen Bedingungen für die Mehrheit der Kleinbauern kaum verbessert werden. Gleichzeitig bietet sie einen guten Einblick in die Denke der beteiligten Konzerne.

Kritischer Dialog über Ernährungssouveränität (Kolloquium); Chancen für PPP in Indiens Bewässerungslandwirtschaft; Agrar-Vision der Afrikanischen Entwicklungsbank; PPP: When Business Meets Aid; Etappensieg für die Gentech-Industrie; Landgewinnung auf die unschöne Art; Biotechnologien für Familienbetriebe; ChinIndische Annäherung beim Streit um Flüsse; „Nachdenkliche“ Agrarinvestoren helfen Afrika; u.a.m.

Opportunity Africa„; Agrarindustrie und Familienbetriebe in Brasilien; Die Weltbank und Großstaudämme – Déjà-vu; Afrikas Landwirtschaft im Umbruch; Gemeinsamkeiten von Naturschutz und ‚Land grab‘; Partnerschaft für Wachstum der Aquakultur; 2014: International Year for Family Farming; US-Exportförderung für Afrika auf dem Prüfstand; Familienbetriebe in der Landwirtschaft; u.a.m.

Das Ernährungssicherungs-Gesetz in Indien
von Uwe Hoering, Oktober 2013

Das Recht auf Ernährung ist, so scheint es, mittlerweile allgemein anerkannt. Jetzt kommt es darauf an, den Anspruch auf Zugang zu ausreichender Nahrung auch umzusetzen. Das Ernährungssicherungs-Gesetz (National Food Security Bill), das Anfang September vom indischen Parlament verabschiedet wurde, könnte ein Meilenstein dafür sein. Und es könnte den Widerspruch zwischen überquellenden Vorratslagern und Getreideexporten auf der einen Seite, verbreitetem Hunger auf der anderen lösen. Doch die Chancen dafür stehen schlecht.

„Es ist traurig, dass so viele junge Leute die ländlichen Regionen verlassen haben“, bedauert James Mutebi von der Caritas Kampala. Man trifft sie überall in der quirligen, aus allen Nähten platzenden Hauptstadt. An jeder Straßenecke steht ein Pulk von Motorradfahrern, die auf Kunden warten. Die Zahl dieser Boda-Boda-Fahrer ist groß, die Konkurrenz riesig. Viele müssen sich ein Motorrad mieten, vom Verdienst bleibt dann oft nur wenig übrig. Benedict Kalungi kann sie denn auch nur bedauern. „Wenn man es richtig macht, kann man von der Landwirtschaft sehr viel besser leben“, sagt er. Er hat seine eigene kleine Farm, mit Obstbäumen, Kochbananen, Gemüse, Heilkräutern und Gewürzen, auch etwas Kleinvieh. „Wir sind es doch, die die Menschen in den Städten ernähren“, verkündet er stolz. Eine Reportage aus Uganda von Uwe Hoering.

Agrarforschung demokratisieren; Afrikanischer Hummer für China; Erfahrungen mit SRI in Osttimor; Landfragen in Afrika – Online-Literatur; Unternehmensverantwortung neu definiert; Agrobusiness in Mosambik; „Kampagne für innovative Lösungen“; Brunnen und Toiletten in Afrika mit Coca-Cola; u.a.m.