Agrardebatte

zu Welternährung und globaler Landwirtschaft

Durchsuche Beiträge, die von Uwe Hoering geschrieben wurden

Zangenangriff auf öffentliche Wasserversorgung; Chinas Fischzug in Afrikas Gewässern; Land grabbing in Lateinamerika; „Neue Ebene“ Afro-Amerikanischer Zusammenarbeit; Grüne Revolution: Verantwortliche Investitionen; Debatte um Landreform in Simbabwe; EU-Agrarpolitik: Positives von CAP; u.a.m.

Hungerbekämpfung als ‚Geschäftsmodell‘; ‚Fleischatlas‘ mit weißen Flecken; ‚Der kritische Agrarbericht 2013‘ ist erschienen; Handbook of Land and Water Grabs in Africa; Landkonzessionen in Laos – eine Bestandsaufnahme; ‚Fracking‘ in Europa; u.a.m.

Lebensmittel-Sicherheit in China; Wasser ist mehr als eine Ware; Rettet die Pasta vor der Tonne!; Milliarden zur Rettung der Weltmeere; Landnahme in Kambodscha; China – Die Bäume im Wald des Nachbarn; u.a.m.

China unterwandert Verband der Staudammindustrie; Kampagne: Mit Recht Kleinbäuerinnen und Landarbeiter schützen; Prozess Veolia gegen „Water Makes Money“; Tansania begrenzt Agrarinvestitionen; Die Weltgeschichte der Milch; Entwicklungspolitik: „Landwirtschaft ist Privatwirtschaft“; u.a.m.

Aufmerksam beobachten die Gurus der globalen Agrarbörsen die landwirtschaftliche Produktion in China. Denn was die 200 Millionen Bauern an Getreide und anderen Produkten liefern, hat Auswirkungen auf die Weltmärkte. Und damit auf Preisentwicklung und Nahrungsmittelspekulation. Daher weckt es Hoffnungen auf Gewinn, wenn ein führender Funktionär der Kommunistischen Partei vor der schwindenden Ernährungssicherheit des Landes, der Selbstversorgung mit Grundnahrungsmitteln, warnt.

Milchkonzerne drängen auf Wachstumsmarkt Indien; Deutsche Verpackungen für Afrikas Agrarprodukte; Aufbauhilfe für Agrarkonzerne in der Ukraine; Gemeinsames Erbe Meere; Wer ist für den Hunger verantwortlich?; Gentech-Baumwolle aus China für Mosambik; Tröpfchenbewässerung gewinnt an Boden; u.a.m.

Brasilianisch-Afrikanische Freundschaft beim ‚Land grabbing‘; eine aktuelle Publikation, wie Nahrungsmittelverluste verhindert werden können; ein Schaufenster der Wasserindustrie; Hinweise auf Veranstaltungen, wie „nachhaltige Intensivierung“ beziehungsweise das Entwicklungsministerium die Ernährung sichern wollen; u.a.m.

6. November 2012: Tam Giang-Cau Hai ist die größte Lagune in Südostasien. 70 Kilometer lang erstreckt sie sich nicht weit entfernt von der alten Kaiserstadt Hué an der Ostküste Vietnams. Bis vor einigen Jahren lebten viele Menschen hier noch als „Lagunen-Nomaden“ auf ihren Hausbooten vom Fischfang. Doch durch Überfischung und Umweltschäden sind die Bestände dramatisch zurückgegangen. Die Einwohner des Dorfes Ngu My Thanh versuchen nun, durch schonendere Methoden die Lagune zu retten und sich durch Ökotourismus zusätzliche Einkünfte zu verschaffen.

Im Juni verkündete das WorldWatch Institute, dass die Zahl der Land grabs im Agrarbereich nach einem Höhepunkt 2009 deutlich zurückgegangen sei. Ob das stimmt und ob es ein anhaltender Trend ist, muss sich zeigen. Angestiegen ist dagegen deutlich die Zahl wissenschaftlicher Studien über großflächige Landnahmen und die damit verbundenen unterschiedlichen Aspekte sowie die Zahl von Büchern, die sich an ein breiteres Publikum richten. Mehr darüber in der Literaturübersicht Nr. 5/Juli 2012:

Am fünften und vorerst letzten Tag der Suche nach der Ernährungssicherheit in Senegal sind wir in der Hauptstadt Dakar, um politische Antworten und Lösungen für die Probleme, die wir in den ländlichen Regionen gesehen haben, zu bekommen.