Die Landwirtschaft ist zurück auf der politischen Agenda! Ihre Bedeutung für wirtschaftliche Entwicklung, Beschäftigung und soziale Gerechtigkeit, für die Gesundheit und für den Schutz der natürlichen Umwelt wird wieder stärker anerkannt. Zur Debatte stehen die Folgen einer globalisierten Land- und Viehwirtschaft, die Lebensmittel und Agrarrohstoffe industriell erzeugt, verarbeitet und weltweit handelt, und deren Alternativen wie bäuerliche, ökologische Agrarkulturen, regionale Produktionskreisläufe und reflektiertes Konsumverhalten. Bei agrardebatte.de sollen Informationen, Analysen, Berichte und Reportagen, sowie Kommentare und Meinungen zu diesen Entwicklungen, Auseinandersetzungen, Konflikten und Perspektiven zusammen geführt werden.

Die Betreiber von agrardebatte.de arbeiten seit Jahren zu verschiedenen  Aspekten dieses breiten und vielfältigen Themenbereichs – unabhängig, kritisch und im Bestreben, Hintergründe, Interessen und Triebkräfte herauszuarbeiten. Die Zusammenführung unserer Arbeiten auf argrardebatte.de soll  einen breiteren Überblick über aktuelle Entwicklungen und Diskussionen ermöglichen und macht durch Verlinkung auf die einzelnen Blogs tiefer gehende Informationen verfügbar. Agrardebatte.de öffnet damit das Tor zu einer Vielfalt von Beiträgen, Materialien und Themen, die sich aus  unterschiedlichen Blickwinkeln mit dem einen Thema beschäftigen: Der Zukunft der Landwirtschaft in einer gerechten, nachhaltigen Gesellschaft.

Autoren der Agrardebatte

Uwe Hoering

Globe-spotting Themendienst: Reportagen und Analysen

Als Journalist arbeite ich seit dem Anfang der 1980er Jahre zu Entwicklungsthemen, zunächst von New Delhi aus über Südasien. 1988 ging ich als Ostafrika-Korrespondent nach Nairobi. Die UN-Konferenz Umwelt und Entwicklung (UNCED) 1992 in Rio de Janeiro erweiterte meinen Arbeitsbereich um Umwelthemen wie biologische Vielfalt und Desertifikation, aber auch um die Rolle der Welthandelsorganisation WTO und der Weltbank. Recherche-Reisen haben mich in viele Länder Asiens und Afrikas und in einige Länder in Lateinamerika geführt.

Die Themen von globe-spotting.de ergeben sich aus meiner Arbeit in den vergangenen Jahren. Zahlreiche Artikel, Reportagen und Analysen zu einem breiten Spektrum von Sachgebieten, Ländern und Problemen sind entstanden, die jedoch immer wieder um ähnliche Themen kreisen: um die Landwirtschaft, um die Weltbank, vor allem um ihre Rolle im Agrar- und Wasserbereich und in der Umweltpolitik, um Afrika,  um aktuelle Entwicklungen in China, insbesondere um die Entwicklung der ländlichen Regionen, schließlich um die Wasserfrage, wobei die Privatisierungspolitik im Vordergrund steht, aber auch Versuche, eine Versorgung zu verteidigen, die öffentlich kontrolliert ist. Kontakt: Mail (at) globe-spotting.de

Peter Clausing

Welt-Ernaehrung – Informationen zu Brennpunkten der globalen Ernährungskrise

Nach Landwirtschaftsstudium, Promotion im Bereich der Rinderzucht und über zwei Jahrzehnten in “artfremden” Berufen, kam die Wiederannäherung an die Thematik vor rund 10 Jahren, u.a. durch die Mitarbeit in der BUKO-Kampagne gegen Biopiraterie. Das unter dem Pseudonym Klaus Pedersen 2008 veröffentlichte Buch “Naturschutz und Profit” umschreibt einen Teil meiner Sichtweise auf die Diskussion zum Thema “Biologische Vielfalt”. Zugleich bin ich der Überzeugung, dass ein Systemfehler vorliegen muss, wenn die globale Nahrungsmittelproduktion eigentlich ausreicht, um alle auf der Erde lebenden Menschen zu ernähren, zugleich aber über eine Milliarde Menschen chronisch Hunger leidet und jährlich etwa 10 Millionen Menschen verhungern bzw. an den Folgen von Hunger sterben.

Diesen “Systemfehler” und die Möglichkeiten, ihn zu beheben, versuche ich publizistisch zu beleuchten. Was dabei entsteht, wird auf www.welt-ernaehrung.de archiviert. Zugleich bietet www.welt-ernaehrung.de gelegentlich Raum für aktuelle Nachrichten aus der Bewegung und ist im Begriff, der Speicherort für eine Reihe von Texten zu werden, die ich persönlich für wichtig erachte.

Benny Haerlin

Weltagrarbericht.de – Alles über das International Assessment of Agricultural Knowledge, Science and Technology for Development
Save Our Seeds
– Der Taz-Blog von Benny Haerlin

Von Beruf Aktivist in Sachen Gentechnik in der Landwirtschaft (erst im Europäischen Parlament, dann bei Greenpeace und seit einiger Zeit bei “Save Our Seeds” von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft und als Organisator europäischer Konferenzen gentechnikfreier Regionen) befasse ich mich seit einigen Jahren immer intensiver mit Fragen der Welternährung, Agrarökologie und nachhaltigen Landwirtschaft.

Weil ich seit meiner Jugend bei der “Tageszeitung” gerne mehr als Presseerklärungen schreibe, suche ich mir dafür Freiräume und Abnehmer. Ansonsten bewegt mich nicht nur privat, sondern auch politisch der Garten als  Ort des Austausches mit der Natur, der Lebensmittelproduktion aber auch als moderne Metapher unserer Verantwortung auf diesem Planeten. Auf meinem TAZ-blog spieße ich auf, was mir auf diesen Feldern so alles über den Weg läuft. Auf Weltagrarbericht.de versuchen wir die Ergebnisse der umfassendsten Bestandsaufnahme zur Geschichte und Zukunft der globalen Landwirtschaft (an der ich im Aufsichtsrat beteiligt war) zu vermitteln und machen uns Gedanken über die Konsequenzen, die es daraus zu ziehen gilt.

Marita Wiggerthale

Fairer-agrarhandel.de – Von A wie Agrobusiness bis W wie Welthandel und Welternährung

Ich bin auf einem Bauernhof im Emsland aufgewachsen. Nach meinem Politik- und Wirtschaftsstudium war ich als  Generalsekretärin der Internationalen Katholischen Landjugend in Brüssel tätig. Danach leitete ich die Handelsabteilung von Germanwatch und kümmere mich seit 2005 bei Oxfam um Europäische Agrarpolitik,  Weltagrarhandel und Welternährung. Seit 2007 beschäftige ich mich darüber hinaus  mit der Rolle von Supermarktketten im Agrarhandel und mit ihren Einkaufspraktiken.  Meine freiberufliche Arbeit macht’s möglich.

Die Landwirtschaft ist mehr als ein Wirtschaftssektor, multifunktional, vielfältig und Kultur prägend. Lebensgrundlage für viele Menschen. Vielfach Frauensache. Zentraler Motor für Entwicklung in armen Ländern.  Mit dem Vormarsch der industrialisierten, vom Agrobusiness kontrollierten Landwirtschaft  gehen immer mehr traditionelles Wissen und biologische Vielfalt verloren. Integrierte, auf Ressourcenschutz basierende Anbaumethoden und bäuerliche Betriebe werden verdrängt.  Mit meinen Beiträgen möchte ich globale Zusammenhänge aufdecken und Perspektiven für eine zukunftsfähige und vielfältige Landwirtschaft und einen gerechten Welt(agrar)handel aufzeigen. Mehr unter www.fairer-agrarhandel.de.

Silke Helfrich

www.commonsblog.de – Fundsachen von der Allmendewiese.

Der Kampf ums Land ist neu entbrannt. Für mich ist das eine neue “Einhegungswelle der Gemeingüter”. Seit etwa 5 Jahren befasse ich mich mit dem Thema der Gemeingüter, den Commons. Was ist das? Wie funktionieren Sie? Wie organisiert sich die Allmende? Was bedroht sie? Fast alle produktiven Ressourcen für die Landwirtschaft sind Allmenderessourcen: Das Wasser, der Boden, das Land, die Biodiversität, das Klima, das Wissen um Bodenbearbeitung und Bewirtschaftung, das Saatgut, … das ist mein Zugang: Wie können wir uns so organisieren, dass diese Ressourcen auch morgen noch da sind?
In der modernen Allmendediskussion liegt für mich Kraft und Vielfalt. “Das Leben in die eigene Hand zu nehmen” und zu schauen, wie das weltweit anderen Menschen gelingt, macht Hoffnung – auf eine lebenswerte Zukunft in Freiheit und Gemeinschaftlichkeit.
Apropos Gemeinschaftlichkeit: Ich freue mich über die Gemeinschaftsbloggerei auf “agrardebatte.de”.

Ich habe Französisch, Portugiesisch und Pädagogik studiert, bin seit Anfang der 90er in der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit tätig und habe zwischen 1999 und 2007 das Regionalbüro der Heinrich Böll Stiftung für Mittelamerika, Mexiko und Kuba geleitet. Heute bin ich “Commonsaktivistin”, betreibe das Commonsblog und bin Ko-redakteurin des Portals www.gemeingueter.de.