Agrardebatte

zu Welternährung und globaler Landwirtschaft

Durchsuche Beiträge mit Schlagwörtern Glyphosat

Das Verhältnis zwischen agrochemischer Industrie, landwirtschaftlichen Produzenten und Verbrauchern wirft nicht nur ein Schlaglicht auf den Zustand unserer Landwirtschaft, sondern auch auf den unserer Demokratie. Das lässt sich anhand des Streits um die weitere Genehmigung des Wirkstoffs Glyphosat, auch Bestandteil des Breitband-Unkrautvernichtungsmittels »Roundup«, zeigen, von dem bereits vor fünf Jahren bei einem Jahresumsatz von knapp 4 Milliarden US-Dollar etwa 610.000 Tonnen weltweit eingesetzt wurden.

Am 12. November veröffentlichte die Europäische Agentur für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ihre Schlussfolgerung zur Bewertung des Herbizidwirkstoffs Glyphosat, der von der WHO-Agentur für Krebsforschung (IARC) als “wahrscheinlich krebserregend beim Menschen” eingestuft wurde, was eine weitere Genehmigung dieses Wirkstoffs in Europa mit größter Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen hätte, wenn die EFSA sich dieser wissenschaftlich fundierten Bewertung angeschlossen hätte – hat sie aber nicht. Anfang Dezember 2015 wurde der entscheidende Teil der EFSA-Schlussfolgerungen, jene zu den Krebsstudien an Labormäusen, einer kritische Analyse unterzogen. Zu diesem 10-seitigen englischsprachigen Dokument gibt es jetzt eine deutsche Zusammenfassung.

Mit der Einstufung von Glyphosat als “wahscheinlich krebserregend beim Menschen” durch die WHO-Krebsagentur IARC im März diesen Jahres ist eine brisante Kontroverse entstanden, denn das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) kam zu einer gegenteiligen Einschätzung. Es war in der EU für die Glyphosat-Bewertung im Rahmen der Wiederzulassung zuständig und beharrt bislang auf seinem Urteil “kein Hinweis auf krebserregende Wirkung”. Obwohl das BfR versichert, “vollumfänglich eine eigenständige Bewertung” durchgeführt zu haben, muss es sich den Vorwurf gefallen lassen, bestimmte mathematisch-statistischen Auswertungsmethoden der Industrie, die nicht mehr dem aktuellen Standard entsprechen, einfach übernommen zu haben. Ferner hat das BfR mögliche Wirkungsmechanismen für die Verursachung von Krebs offenbar nicht berücksichtigt.

31337